Nachhaltigkeit

Der Energieverbrauch nimmt stetig zu


Der Energieverbrauch unserer Gesellschaft ist enorm. Der Ersatz von fossilen Heizungen durch Wärmepumpen, die Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene, der vermehrte Einsatz von Elektromobilen etc. sind alles wichtige Beiträge zum Energiesparen. Aber auch wenn der Gesamtenergieverbrauch zurückgeht, steigt der Stromverbrauch.

Die nachhaltige Energie- und Stromversorgung ohne Kernkraftwerke wird grosse Anforderungen insbesondere auch an die Energieeffizienz stellen. Speziell auch an die einzelnen Haushalte. Durch den konsequenten Einsatz der effizientesten, auf dem Markt erhältlichen Geräte und Lampen liesse sich der Stromverbrauch von Haushalten halbieren.

Wer entsprechende Energiesparmassnahmen plant, sollte meist den Stromverbrauch und die Stromfresser (ohne Heizung) seines Haushalts kennen. Die Rangliste der «Stromfresser» in den Privathaushalten wird durch das Waschen/Trocknen (28%), das Kochen/Backen (22%), die Beleuchtung (20%), das Kühlen/Gefrieren (18%) und die Unterhaltungselektronik (12%) bestimmt.

Wie können Sie den Strom-/Energieverbrauch bei sich zu Hause in den Griff bekommen?

1. Verbrauchsverhalten grundsätzlich anpassen
2. Stromfresser finden
3. Zusammenarbeit mit Energieberater

Detaillierte Informationen finden Sie in folgenden Unterlagen der SN Engerie AG:

Power-News-01-2013.pdf [4.8 MB]
Informationen-zum-Stromverbrauch.pdf [144 KB]
Anleitung-Stromfresser-finden.pdf [155 KB]

2015 haben wir uns an der Hydroelectra AG beteiligt.

Im Herbst 2013 haben wir mit dem Bau des Kraftwerks Doppelpower begonnen. Wir gehen davon aus, dass die Inbetriebnahme 2017 erfolgen kann.

SN Energie beteiligt sich am Grundlagen-Projekt des NTB Buchs. Ziel des Projekts ist, einen Windkataster zu erstellen, welcher des theoretische Potential an Windenergie pro installierter Rotorfläche (kWh/m2) in Regionen mit komplexer Topographie - wie dies vorwiegend in der Schweiz anzutreffen ist - belastbarer ausweist.

2012 nahm die Energieagentur St. Gallen GmbH die operative Tätigkeit auf. SN Energie ist einer der 4 Gesellschafter.

Im Januar 2012 haben wir die SN Erneuerbare Energie AG (SNEE) gegründet, welche der Kooperation HelveticWind beigetreten ist. SNEE ist mit je 10.9 % an der HelveticWind Deutschland GmbH und an der HelveticWind Italia Srl. beteiligt.

Ebenfalls 2011 haben wir uns mit 21.4 % an der Terravent AG beteiligt. Diese Beteiligung haben wir 2013 auf 22 % erhöht. Terravent ist eine Schweizer Beteiligungsgesellschaft mit dem Zweck, in Onshore-Windparks im europäischen Ausland zu investieren.

2011 haben wir ein Unterbezugsrecht am Windpark Mont Crosin im Berner Jura erworben und seit dem 1.1.2012 beziehen wir den erzeugten Strom der Windturbine Nr. 14.

Zusammen mit der Weseta Kraftwerke AG und der Gemeinde Engi (Glarus Süd) haben wir im Jahr 2008 das Kraftwerk Mühlebach realisiert.

Zusammen mit der Filtrox AG und der Stadt St. Gallen haben wir im Jahr 2007 das Kraftwerk Burentobel realisiert.

Wir haben in den letzten Jahren im Bereich der Erneuerbaren Energien viel geleistet. In den Jahren 2002 – 2004 haben wir in die Erneuerung unserer Anlagen CHF 25 Mio. investiert.

CO2-eq-Ausstoss 2014
Der „CO2-Fussabdruck“ 2014 des SN Energie-Portfolios (eigene Anlagen, Beteiligungen, Langfristverträge, Stromhandel) ist geprägt von rund 33 % Erneuerbarer Energie (Hauptanteil Wasserkraft), 45 % nicht erneuerbarer Energie (Hauptanteil Kernenergie) und 22 % Handelsenergie (nicht überprüfbare Energieträger).

Da für die nicht überprüfbare Handelsenergie der CO2-eq-Wert des europäischen Strommixes, welcher von einem hohen Anteil an Braunkohle-, Steinkohle- und Erdgas-befeuerten Kraftwerken geprägt ist, eingesetzt werden muss, verursacht die Handelsenergie rund 89 % des CO2-eq-Ausstosses des SN Energie-Portfolios.

Mit der Zunahme der Strombeschaffung am europäischen Strommarkt wird der CO2-eq-Ausstoss der SN Energie und der anderen Schweizer Energieversorger, in den nächsten Jahren zunehmen.

Der CO2-eq-Ausstos des SN Energie-Portfolios betrug 2014 rund 82 g/kWh.

SN Energie Broschüre "Erzeugungsportfolio 2014 - CO2-Belastung" [640 KB]

Wie sieht die CO2-eq-Bilanz Ihres Stromes aus?
Der Mix des SN Energie-Portfolios entspricht nicht dem von unseren Partnern an die Endkunden gelieferten Mix, d.h. Endkunden wenden sich bitte bezüglich geliefertem Strommix und dessen CO2-eq-Belastung direkt an ihren Energielieferanten.

Verbessern Sie Ihre CO2-eq-Bilanz – Kaufen Sie HKN!
Mit dem Bezug eines Stromproduktes und/oder zusätzlichen Herkunftsnachweisen (HKN) aus erneuerbarer Energie kann der CO2-eq-Ausstoss individuell verbessert werden. Nutzen Sie diese Möglichkeiten und wenden Sie sich hierzu an David Zanner (david.zannersnenergie.ch) oder einen unserer Aktionärspartner.